Verkaufen
Bücher & mehr kaufen
Kleidung kaufen
nach
oben

Fräulein Gold: Schatten und Licht (Die Hebamme von Berlin, Band 1)

von: Anne Stern
Kategorie: Hobbydetektive
2 Bewertungen
Gebraucht - Sehr gut
13,07 €
Gebraucht - Gut
12,81 €
Neu
16,00 €
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
 % SALE % 
sofort lieferbar

13,07

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
Zahlungsarten
Versand

Der Auftakt zu einer farbenprächtigen Saga voller Spannung und atmosphärischer Berliner Geschichte der 1920er Jahre.

1922: Hulda Gold ist gewitzt und unerschrocken und im Viertel äußerst beliebt. Durch ihre Hausbesuche begegnet die Hebamme den unterschiedlichsten Menschen, wobei ihr das Schicksal der Frauen besonders am Herzen liegt. Der Große Krieg hat tiefe Wunden hinterlassen, und die junge Republik ist zwar von Aufbruchsstimmung, aber auch von bitterer Armut geprägt. Hulda neigt durch ihre engagierte Art dazu, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Zumal sie bei ihrer Arbeit nicht nur neuem Leben begegnet, sondern auch dem Tod. Im berüchtigten Bülowbogen, einem der vielen Elendsviertel der Stadt, kümmert sich Hulda um eine Schwangere. Die junge Frau ist erschüttert, weil man ihre Nachbarin tot im Landwehrkanal gefunden hat. Ein tragischer Unfall. Aber wieso interessiert sich der undurchsichtige Kriminalkommissar Karl North für den Fall? Hulda stellt Nachforschungen an und gerät dabei immer tiefer in die Abgründe einer Stadt, in der Schatten und Licht dicht beieinanderliegen.

Medium Broschiert
Seitenzahl 400
Erscheinungsdatum 2020-06-16
Edition 1.
Herausgeber Rowohlt Taschenbuch
EAN / ISBN-13 9783499004278
Bei Amazon kaufen

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.

 
Kundenbewertungen
2 Bewertungen 4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4 Sterne
 
3 Sterne
 
2 Sterne
 
1 Stern
 
Anita schreibt:
Gute Unterhaltung
Eine durchaus unterhaltsame und spannende Lektüre, wenn auch ohne bleibenden Eindruck. Dies ist jedoch nicht unbedingt negativ, sofern man keine literarischen Höchstleistungen oder nachdenkliche Momente erwartet.
Hierbei handelt es sich einfach um ein gut lesbares, interessantes Buch, das ein paar nette Lesestunden beschert. Grundsolide also und eine schöne Wahl.
Positive Aspekte:
Die Protagonistin Hulda, eine Hebamme, ist in einer Zeit, in der dies nicht unbedingt üblich ist, sehr taff, selbstbewusst und auch selbstbestimmt.
Sie versucht zu helfen, so gut sie kann, ist dabei nicht naiv und wertet ihre Kundinnen nicht, egal aus welcher Schicht sie stammen oder wie deren Lebensumstände sind. Sie ist neugierig und unerschrocken, lehnt sich gegen alte Normen auf - was sie unglaublich sympathisch macht. Auch im Umgang mit dem Kommissar Karl verhält sie sich ebenso und degradiert ihn zu einer Randperson. Ich habe sie ein wenig ins Herz geschlossen.
Die Handlung an sich ist kontinuierlich, ab und zu erhält man einen kurzen Blick in die Vergangenheit. Dies ist nicht verwirrend, liefert viele Erklärungen und beide Handlungen vermitteln ein erschreckendes und auch faszinierendes Bild der 20er Jahre: Alkohol, Drogen, Prostitution und der Umgang mit psychisch kranken Menschen und Schwangeren.
Mehr durch Zufall als durch konkrete Ermittlungen erfährt Hulda immer mehr über die tote Rita und mögliche Mordmotive, begibt sich dabei auch selbst in Gefahr. Für den Leser durchaus spannend, aber nicht „Thriller-spannend“ - dennoch möchte man wissen, wer es war und warum und was eigentlich den Kommissar so seltsam handeln lässt.
Zur Innovation oder Besonderheit kann ich nicht viel sagen, da dies meine erste Hebammen-Geschichte war und ich auch sonst selten historische Romane lese. Dennoch hat mir das Buch gut gefallen und ich würde es weiter empfehlen.
weiterlesen weniger lesen
09.09.2020
Christina schreibt:
Toller historischer Roman in Berlin der 1920er Jahre
Kurzer Einblick in die Story : Die Hebamme Hulda lebt im Berlin
der 1920 er Jahre , mitten in Berlin . Sie kümmert sich nicht nur um ihre Schwangeren , sondern auch um die Aufklärung eines Mordes und bringt sich damit selbst in Gefahr.
Das Cover wirkt für mich sehr edel, passend in Schwarz-weiß und Gold. Passend für mich , für die Zeit um welche es in diesen Buch geht.
Die tolle Schreibweise und die gelungene Geschichte lassen mich nur so durch die Seiten fliegen, man möchte lesen wie es weitergeht.
Tolle Charaktäre wie Bert der Zeitungsverkäufer und ihre Pensionswirtin bereichern die Geschichte.
Erschüttert hat mich als darüber geschrieben wurde, was in Dahlen in der Psychiatrie stattfand. Kaum vorstellbar das sowas passiert ist , doch weiß man das es so war. Kein Wunder das Rita , die ermordete daran zerbrochen ist.
Bin schon gespannt wie es weitergeht den der Mörder muss noch Dingfest gemacht werden.
weiterlesen weniger lesen
29.06.2020
medimops verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen nachzuvollziehen. weiterlesen
Impressum | Datenschutz
Newsletter 10% Rabatt