Hereafter - Das Leben danach

 
★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
Hereafter - Das Leben danach

Beschreibung

George (Matt Damon) ist ein amerikanischen Arbeiter, der seit seiner Kindheit eine besondere Verbindung zum Jenseits besitzt. Die französische Journalistin Marie (Cécile de France) wird durch ein Nahtoderlebnis traumatisiert. Und als der Londoner Schuljunge Marcus
(Frankie/George McLaren) den Menschen verliert, der ihm am nächsten steht, lässt ihn das Unerklärliche fast verzweifeln. Alle drei sind auf der Suche nach der Wahrheit, und als sich ihre Wege kreuzen, machen sie kraft ihres Glaubens an ein Leben nach dem Tod fundamentale
Erfahrungen.

trusted shops badge

Produktdetails

EAN / ISBN-:
5051890027030
Medium:
DVD
Erscheinungsdatum:
2011-06-03
Spieldauer:
124 minutes
Produktionsjahr:
2010-01-01
Bildseitenformat:
2.35:1
FSK:
Freigegeben ab 12 Jahren
Herausgeber:
Warner Home Video - DVD
Anzahl Disks:
1
Region:
2
Format:
PAL
EAN / ISBN-:
5051890027030
Medium:
DVD
Erscheinungsdatum:
2011-06-03
Spieldauer:
124 minutes
Produktionsjahr:
2010-01-01
Bildseitenformat:
2.35:1
FSK:
Freigegeben ab 12 Jahren
Herausgeber:
Warner Home Video - DVD
Anzahl Disks:
1
Region:
2
Format:
PAL

Zahlungsarten

Versand

  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
sofort lieferbar
Neu 9,99 € Sie sparen 7,12 € (71%)
Film2,87 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
5.0 von 5 Sternen
5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Von Stephanie am 2016-12-21 11:01:03
George (Matt Damon) weiß das nur zu genau. Er hat in einem Abschnitt seines Lebens sein Geld als Medium verdient. Seit einer schweren Operation in der Kindheit und einer Nahtoderfahrung kann George Kontakt mit den Seelen Verstorbener aufnehmen. Was andere, als Gabe ansehen, ist für George ein Fluch. Jetzt arbeitet er in einer Fabrik in San Francisco, verliert dort aber seinen Job. Sofort ist sein Bruder zur Stelle, um George die Arbeit als Medium erneut schmackhaft zu machen. Aber George lehnt ab. Als er in einem Kochkurs Melanie kennenlernt, bekräftigt das seinen Entschluss, denn: Der Fluch wurde noch immer nicht von ihm genommen... Marie(Cecil de France) ist Moderatorin beim französsichen Fernsehen. In Asien gerät sie in die Tsunami-Katstrophe, wird von den Wellen mitgerissen und verletzt. Marie stirbt; und wird ins Leben zurückgeholt. Danach ist nichts mehr, wie es war. Sie nimmt eine Pause vom Job und will ein Buch über die Politik schreiben. Aber sie interessiert sich nur noch für das Leben nach dem Tod. Immer wieder kehren Visionen zurück, die sie unter Wasser erlebte. So scheitert das Buchprojekt und wird, in anderer Form, doch wieder neu geboren. Ob Marie das allerdings auch mit ihrem eigenen Schicksal schafft... Jason und Marcus(Frankie McLaren) sind Zwillinge. Die Brüder machen alles zusammen. In London leben sie bei ihrer drogenabhängigen Mutter, die mit dem Leben nicht zurecht kommt. Als die Behörden wieder einmal überprüfen, ob die Zwillinge evtl. in ein Heim kommen, können die beiden Jungen das gerade noch abwenden. Als Jason später für seine Mutter Medikamente holen soll, wird er Opfer eines tödlichen Unfalls. Für Marcus steht ab diesem Zeitpunkt das Leben still. Es ist, als wäre ein Stück aus ihm herausgerissen worden. Marcus kommt zu einer Pflegefamilie und hat nur noch ein Ziel im Leben: Er will Kontakt zu Jason aufnehmen... Drei Stories, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Bekommt Regisseur Clint Eastwood die am Ende seines Films -Hereafter- zusammen? Ja...er kriegt das hin. Wie das funktioniert und vor allem, wie Eastwood diese Geschichten um Trauer, Verlust und Schicksal aufbaut, das kam bei Kritikern und Zuschauern unterschiedlich an. Einige zeigten sich schlichtweg enttäuscht von Eastwoods Arbeit. Ich kann das nicht nachvollziehen, denn mit -Hereafter- beweist Eastwood wieder einmal, dass er, im wahrsten Sinne des Wortes, unberechenbar ist. Keiner seiner Filme lässt sich mit den Vorgängern vergleichen. Immer wieder spielt Eastwood auf anderen Saiten der Instrumente, die einen Film ausmachen. Das muss einem nicht gefallen, keine Frage, aber es ist hochgradig eigenständig, authentisch und handwerklich brilliant umgesetzt.