Verkaufen
Bücher & mehr kaufen
Kleidung kaufen
nach
oben

Das lügenhafte Leben der Erwachsenen: Roman

Kategorie: Literatur
2 Bewertungen
Gebraucht - Sehr gut
19,40 €
Gebraucht - Gut
19,02 €
Neu
24,00 €
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
 % SALE % 
sofort lieferbar

19,40

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
Zahlungsarten
Versand

Neapel in den Neunzigern, Giovanna ist dreizehn Jahre alt, die Vorzeigetochter kultivierter Mittelschichtseltern, eine strebsame Schülerin. Doch plötzlich verändert sich alles, ihr Körper, ihre Stimmung, die Noten brechen ein, und immer öfter gerät sie mit ihren Eltern aneinander. Zufällig kommt Giovanna der Vorgeschichte ihres Vaters auf die Spur, der aus einem ganz anderen Neapel stammt, einem leidenschaftlichen, vulgären Neapel. Dort treibt sie sich herum, aber die Geheimnisse, auf die sie da stößt, verstören sie. Und als sie bei einem Abendessen bemerkt, wie ein Freund der Familie unterm Esstisch zärtlich die Füße ihrer Mutter streift, verliert sie vollends die Fassung. Denn wem kann sie überhaupt noch trauen? Und was soll ihr Halt geben? Oder ist sie selber bereits unrettbar verwoben in dieses lügenhafte Leben der Erwachsenen?
Elena Ferrante hat ein Bravourstück geschaffen und einen traurigen und schönen Roman geschrieben: über die Heucheleien der Eltern, die Atemlosigkeiten und Verwirrungen der Jugendzeit und über das Drama des Erwachsenwerdens. Darüber, wie es ist, ein Mädchen zu sein und eine Frau zu werden.

Medium Gebundene Ausgabe
Seitenzahl 415
Erscheinungsdatum 2020-08-29
Edition 1
Herausgeber Suhrkamp Verlag
EAN / ISBN-13 9783518429525
Bei Amazon kaufen

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.

Mehr von Elena Ferrante
 
Kundenbewertungen
2 Bewertungen 4.5 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4 Sterne
 
3 Sterne
 
2 Sterne
 
1 Stern
 
Miriam schreibt:
Der Weg zum Erwachsenwerden
Als die 13-jährige Giovanna ihren Vater dabei belauscht, wie dieser sie mit der gehassten Tante Vittoria vergleicht, ist sie am Boden zerstört. Doch kurz darauf beschließt sie, dass die diese Tante, zu der ihre Familie keinen Kontakt hat, kennenlernen möchte. Doch das Kennenlernen und die spätere Beziehung entwickeln sich ganz anders als sich das Giovanna vorgestellt hat. Zwischen ihr und der Tante entsteht eine merkwürdige Freundschaft, die Giovannas Weg ins Erwachsenwerden sehr prägt und ihre wohlbehütete Welt auf den Kopf stellt.
Giovanna ist eine recht eigenwillige Person, die mir als Leserin nicht unbedingt sympathisch war. Allerdings fand ich sie mit ihren Gedanken und Gefühlsschwankungen sehr realistisch gezeichnet, sodass ich mich gut in sie hereinversetzen konnte. Was mich nicht völlig gestört hat, mit dennoch stark aufgefallen ist: Ein bisschen scheint es so, als wäre Giovanna eine gemischte Version von Lila und Elena aus der Neapolitanischen Saga. Das ist etwas schade, da mir viele Gedankenstränge dadurch bereits bekannt vorkamen und mich manchmal etwas gelangweilt haben.
Wie immer schafft es Elena Ferrante mich nach nur wenige Seiten in die Welt von Neapel einzusaugen und mir das Gefühl zu vermitteln, ich wäre dabei. Das rechne ich der Autorin sehr an und ist wahrscheinlich auch mit der Grund für ihren großen Erfolg. Die Story an sich ist nicht sonderlich spannend oder außergewöhnlich: Die Probleme eine pubertierenden Teenies, Familienprobleme, finanzielle Unterschiede – davon haben wir vermutlich alle schon oft gelesen. Doch dank der unheimlich lebensnahen Sprache und der dichten Atmosphäre habe ich das Buch sehr gerne gelesen.
weiterlesen weniger lesen
30.11.2020
Monika schreibt:
Erlebnisreiche Jahre
Nach der neapolitanischen Saga ist dies wieder ein Roman von Elena Ferrante der mich in ihrer Welt gefangen nimmt. Im Roman begleitet der Leser Giovanna in der wohl schwierigsten Zeit des Erwachsenwerdens. Die Teenagerzeit ist auch in Italien nicht leicht zu meistern und die dazukommenden Lügen der Erwachsenen machen es Giovanna nicht leichter. Die Autorin beschreibt diese Jahre und das Seelenleben mit viel Hingabe. Die Tante, die aus dem Rahmen fällt; die Mutter, die es vielleicht oft zu gut meint; den Vater, der sich in seiner Familie bereits verselbstständigt hat. Alle Figuren vereinen sich zu einem Ganzen und erinnern manchmal an die eigene Teenagerzeit. Ab und zu finde ich die Abschnitte etwas zu ausführlich und zu lange. Ein paar Seiten weniger hätten dem Lesestoff aus meiner Sicht gut getan. Trotzdem wieder einmal lesenswert ist der sehr eigene Stil von Elena Ferrante. Zum Cover: Aufgrund des Covers hätte ich das Buch nicht gekauft, denn ich finde es würde besser zu einem Jugendroman passen.
weiterlesen weniger lesen
09.09.2020
medimops verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen nachzuvollziehen. weiterlesen
Impressum | Datenschutz
Newsletter 10% Rabatt