Rudi, benimm dich

 
★★★★★★★★★★
(0 Bewertungen)
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
Rudi, benimm dich

Beschreibung

Ein unbekanntes Trio auf der Suche nach dem Glück. Und das befindet sich nicht auf dem Rücken der Pferde, sondern in einem Koffer in Seekirchen. Rudi, ein zerstreuter Erfinder, der sich mit Kurzgeschichten seinen Lebensunterhalt verdienen muss, ist davon überzeugt, dass
seine neuste Kreation endlich den langersehnten Erfolg bringen wird. Jezt muss er nur noch den Chef der "Internation Electronic Company", Sebastian Hill, von seinem sensationellen Universal-Roboter überzeugen. Leider steht dieses erste Zusammentreffen unter keinem guten
Stern. Auf dem firmeneigenen Parkplatz streiten die beiden um eine freie Parklücke, und Rudi fliegt dafür in hohem Bogen aus Hills Büro - ohne seine Erfindung vorher präsentieren zu können. Das gleiche Schicksal ereilt Friedrich Schiller, einem Vertreter für Babywäsche, und wie es der Zufall
so will, verwechseln die beiden Unglücksraben ihre Koffer. Jetzt ist nicht nur der Roboter futsch, in Rudis koffer befand sich auch noch der Lottoschein seiner Nichte Anita, die soeben sechs Richtige mit Zusatzzahl getippt hatte. Hill und Schiller sind zwischenzeitlich auf dem Weg nach
Seekirchen - also - nichts wie hinterher Rudi!

trusted shops badge

Produktdetails

EAN / ISBN-:
9002986620280
Medium:
DVD
Spieldauer:
85 minutes
Produktionsjahr:
1971-01-01
Bildseitenformat:
1.33:1
FSK:
Freigegeben ab 6 Jahren
Herausgeber:
MCP Sound & Media AG
Format:
PAL
EAN / ISBN-:
9002986620280
Medium:
DVD
Spieldauer:
85 minutes
Produktionsjahr:
1971-01-01
Bildseitenformat:
1.33:1
FSK:
Freigegeben ab 6 Jahren
Herausgeber:
MCP Sound & Media AG
Format:
PAL

Zahlungsarten

Versand

  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
sofort lieferbar
Neu 5,99 € Sie sparen 2,04 € (34%)
Film3,95 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(0 Bewertungen)
0.0 von 5 Sternen
5 Sterne0
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Mehr von Franz Josef Gottlieb