Treibsand: Was es heißt, ein Mensch zu sein

 
★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 19
Treibsand: Was es heißt, ein Mensch zu sein

Beschreibung

Henning Mankells persönlichstes Buch

Ein Buch, das Mut macht zum Leben: Im Angesicht seiner Krebserkrankung schlägt Henning Mankell den Bogen von seiner Kindheit bis heute. Er spricht über Menschen und Ereignisse, die von entscheidender Bedeutung für ihn waren, und große Themen wie Zeit und Tod, Hoffnung und Angst, Politik und Verantwortung.

trusted shops badge

Produktdetails

Zahlungsarten

Versand

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 19
sofort lieferbar
Neu 11,95 € Sie sparen 8,32 € (70%)
Buch3,63 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
5.0 von 5 Sternen
5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Treibsand - Was es heißt ein Mensch zu sein

Von evelin am 2021-02-08 13:32:24
Treibsand - Was es heißt ein Mensch zu sein - . Diese Buch hat Henning Mankell geschrieben, um seine Krebskrankheit zu verarbeiten. Henning Mankell . - einer der hierzulande bekanntesten Autoren Skandinaviens. Bekannt durch seine Kurt Wallander - Krimi - Reihe, sowie durch verschiedene Romane die meist in Afrika gespielt haben wie z.B. : Der Chronist der Winde. ( Sehr lesenswert!) Es ist kein leicht verdauliches Buch, soviel vorweg. Er schreibt über seine Lebensgeschichte, sein Leben als Autor. Der Titel trifft es genau. Denn was er erlebt hat, regt ihn zum Nachdenken an was es bedeutet ein Mensch zu sein. In manch Kapitel auf eindeutige Weise und dann auch auf subtile Weise. Und gerade diese Weise ist zwar subtil, aber regt zu Nachdenken an, da man sich fragt: Was meint der Autor damit? Ein Kapitel heißt " Die Marionette". Er erzählt darin von dem Ereignis, dass sich 1891 in Schweden zugetragen hat. In der Stadt namens Brünn wurde eine Straße aufgerissen, weil dort neue Abflussrohre verlegt werden musst. Bei den Bauarbeiten wurde ein menschliches Skelett gefunden und neben dem Skelett eine Puppe ,(wie sich später herausstellte eine Marionette), ein Mammutelfenbein und ein Moschusochsenhorn, . Durch Forschungen und Untersuchungen hat sich ergeben, dass diese Grab mehr als zweihundertfünfzigtausend Jahre alt war. Er selber selbst sich und dem Leser die Frage: Wenn die Menschen, die zu dem Zeit gelebt haben so etwas wie eine Puppe für die Nachwelt zurück gelassen hat, was lassen wir später mal zurück, wenn sie die Erde neu entwickelt hat z. B. durch eine hypothetische neue Eiszeit? Etwas Atommüll? Er schreibt in diesem Kapitel: Zitat: " Für nichts ist es jemals zu spät. Alles ist immer noch möglich." Damit meint er die immer noch aktuelle Klimawandelkrise. Ein toller Autor und Mensch. Einer meiner Lieblingsautoren! Eine absolute Leseempfehlung! Auch für die, die noch nichts oder wenig vom Autor gelesen haben!

Mehr von Henning Mankell