Madame Piaf und das Lied der Liebe: Roman (Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe, Band 9)

 
★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
Madame Piaf und das Lied der Liebe: Roman (Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe, Band 9)

Beschreibung

"Das Glück muss man mit Tränen bezahlen." Édith Piaf.

Paris, 1944: Nach dem Ende der deutschen Besatzung wird die Sängerin Édith Piaf der Kollaboration angeklagt - und fürchtet ein Auftrittsverbot. Während sie ihre Unschuld zu beweisen versucht, lernt sie Yves Montand kennen, einen ungelenken, aber talentierten jungen Sänger. Édith beginnt mit ihm zu arbeiten, und schon bald werden aus den beiden Chansonniers Liebende. Das Glück an Yves' Seite inspiriert Édith zu einem Lied, das sie zu einer Legende machen könnte - La vie en rose.

Édith Piaf - sie verkörperte den Mut zu lieben wie keine andere und ging in ihrer Kunst wie im Leben bis zum Äußersten

trusted shops badge

Produktdetails

Zahlungsarten

Versand

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
sofort lieferbar
Neu 12,99 € Sie sparen 9,53 € (73%)
Buch3,46 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
5.0 von 5 Sternen
5 Sterne1
4 Sterne0
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Madame Piaf und das Lied der Liebe

Von Manja am 2019-05-02 10:32:39
„Madame Piaf und das Lied der Liebe“ ist bereits der zweite Roman aus der Feder der Autorin Michelle Marly in der Reihe um mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe des Aufbau-Verlages und wurde von mir sehnsüchtig erwartet. Edith Piaf – die in diesen Roman die Hauptprotagonistin ist – allein schon der Name steht für mich für Glanz und Glamour. Und genau dies setzt die Autorin hervorragend um. Während der Prolog 1937 spielt, liegt das Hauptaugenmerk des Romans auf den Jahren 1944 bis 1947, die den Höhepunkt der Karriere der Edith Piaf darstellen. Kurz nach Ende der deutschen Besatzung droht Edith ein Auftrittsverbot, weil sie der Kollaboration mit den Deutschen verdächtigt wird. Während dieser für sie schwierigen Zeit lernt sie Yves Montand kennen, von den sie zunächst wenig begeistert ist. Doch sie erkennt sein Talent und beginnt mit ihn zu arbeiten und bald stehen beide gemeinsam auf der Bühne und auch privat werden sie ein Paar. Das Glück mit den jüngeren Liebhaber inspiriert Edith in ihrer Kreativität und so entsteht „La vie en rose“ – ein Lied, dass den kleinen Spatz von Paris weltberühmt machte und das auch noch heute unter die Haut geht. Dem Roman merkt man die Liebe der Autorin zur Musik und den französischen Chansons an und auch ich habe selten während des Lesens so viel Musik gehört wie bei diesen Roman. Der flüssige Schreibstil macht es einen leicht, sich in die Zeit zu versetzten und mit Edith zu lieben, zu leiden und zu feiern als gebe es kein Morgen. Auch wenn es nur ein Stück der Karriere der Piaf darstellt, mir hat der Ausflug in die Pariser Musikszene der Chansons sehr gut gefallen. In einem sehr ausführlichen und interessanten Nachwort erfährt man, wie es mit der Piaf weiterging und ihre Lieder bleiben auf jeden Fall unvergessen.