Live in New York City

 
% SALE %
★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
Nur noch 3 Artikel auf Lager
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
Live in New York City
% SALE %

Beschreibung

Aktuell haben wir leider keine ausführliche Beschreibung zu diesem Artikel.
trusted shops badge

Produktdetails

EAN / ISBN-:
5099750000021
Medium:
Audio CD
Erscheinungsdatum:
2003-01-01
Label:
Col (Sony Music)
Anzahl Disks:
2
Verpackungs-Anzahl:
1
EAN / ISBN-:
5099750000021
Medium:
Audio CD
Erscheinungsdatum:
2003-01-01
Label:
Col (Sony Music)
Anzahl Disks:
2
Verpackungs-Anzahl:
1

Zahlungsarten

Versand

  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
sofort lieferbar
% SALE %
Neu 13,33 € Sie sparen 9,33 € (70%)
Musik4,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(1 Bewertungen)
4.0 von 5 Sternen
5 Sterne0
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Von Tony am 2013-11-26 11:44:51
Diese Live-CD vom "BOSS" aus dem Jahre 2001 dokumentiert das fulminante Comeback der E-Street-Band 1999 und enthält Mitschnitte eines Konzertes in New York City vom Ende der einjährigen Tournee. Springsteen knüpft mit seinen alten Weggefährten an die Erfolge der 80er Jahre an und läutet eine neue Ära in seiner Karriere ein, die sich anschließend mit dem 2002er Album "The Rising" fortsetzen wird. Die Gitarrensoli vom BOSS, "Little Steven" van Zandt und Nils Lofgren sind gewohnt dreckig und entfesselt, Max Weinberg ist ein Metronom, Clarence Clemons Saxophon röhrt wie eh und je und die Stimmung im Publikum könnte kaum besser sein. Wer auf bombastischen Stadionsound steht kommt hier voll auf seine Kosten. Ursprünglich vom Fernsehsender HBO als Dokumentation produziert bietet das Konzert mit seinen 20 Tracks einen Querschnitt von Springsteens Karriere bis zu diesem Zeitpunkt. Dabei spult der Musiker aus New Jersey aber nicht nur seine Hits ab, sondern präsentiert bekanntes Material in einem neuen Gewand. Beispielsweise geraten die düsteren Songs "Atlantic City" und "Youngstown" von Springsteens akustischen Solo-Alben "Nebraska" und "The Ghost of Tom Joad" zu bitteren Rockern und der Superhit "Born in the U.S.A.", voretragen als Slide-Gitarren-Version, wird so seiner textuellen Aussage eher gerecht als die originale Hymne. Weiterhin bietet Springsteen unbekanntere Songs wie "Lost in the Flood" aus den Anfängen seiner Karriere oder auch "Don't Look Back" bzw. "My Love Will Not Let You Down" - letzterer ist sogar der Opener des Konzerts - und er spielt zwei neue Stücke: "Land of Hope and Dreams" sowie "American Skin (41 Shots)". In Ersterem gibt sich der Boss als Rock-Priester. Im Zweiten thematisiert er die brisante Ermordung eines Afro-Amerikaners durch die New Yorker Polizei, welche eine hitzige Rassismus-Debatte in den U.S.A. auslöste. Dieses Live-Album beweist einmal mehr, was Fans schon immer wussten: Auftritte von Springsteen und seiner E-Street-Band gehören zum Besten, was man sich musikalisch im Rockgenre antun kann. Ein exzellentes Konzert.