Sprich mit mir: Roman

 
★★★★★★★★★★
(2 Bewertungen)
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
Sprich mit mir: Roman

Beschreibung

Wer ist menschlicher? Der Mensch oder der Affe? Die Weltpremiere von T.C. Boyles neuem Roman

Sam, der Schimpanse, den Professor Schermerhorn in eine TV-Show bringt, kann in der Gebärdensprache nicht nur einen Cheeseburger bestellen, sondern auch seinen Namen sagen. Wie ein Kind wächst er umsorgt von Wissenschaftlern auf. Als die schüchterne Aimee dazu stößt, entspinnt sich eine einzigartige Beziehung: Sam erwidert ihre Gefühle und entwickelt sich regelrecht zu einem Individuum. Als jedoch die Vision Schermerhorns, der an das Menschliche im Tier glaubt, keine Schule macht, wird er für Tierexperimente von einer anderen Universität beschlagnahmt. Aimee ist am Boden zerstört und fasst einen verrückten Plan. T.C. Boyle geht ebenso komisch wie mitfühlend der Frage nach, ob uns Tiere ähnlicher sind, als wir vermuten.

trusted shops badge

Produktdetails

EAN / ISBN-:
9783446269156
Medium:
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl:
352
Erscheinungsdatum:
2021-01-25
Herausgeber:
Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
EAN / ISBN-:
9783446269156
Medium:
Gebundene Ausgabe
Seitenzahl:
352
Erscheinungsdatum:
2021-01-25
Herausgeber:
Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Zahlungsarten

Versand

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
sofort lieferbar
Neu 25,00 € Sie sparen 7,23 € (29%)
Buch17,77 €
inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kundenbewertungen

★★★★★★★★★★
(2 Bewertungen)
4.5 von 5 Sternen
5 Sterne1
4 Sterne1
3 Sterne0
2 Sterne0
1 Sterne0

Wie ähnlich sind uns Affen?

Von Miriam am 2021-04-23 14:40:41
Die Verwandtschaft von Affe und Mensch ist ein Thema, welches nicht nur die Wissenschaft seit Jahren beschäftigt, sondern auch in Film und Fernsehen thematisiert wird. Auch der erfolgreiche amerikanische Autor T.C. Boyle befasst sich in „Sprich mit mir“ mit der Menschlichkeit von Affen: Durch Zufall wird die Studentin Aimee in ein ungewöhnliches Wissenschaftsprojekt mit einbezogen. Wie eine Erzieherin soll sie sich um das Affenkind Sam kümmern, der kurz nach seiner Geburt seiner Mutter weggenommen wurde und seitdem unter Menschen aufwächst. Doch für Aimee ist Sam bald viel mehr als nur ein Forschungsprojekt – es entsteht eine intensive Bindung. Was mit an den Romanen von T.C. Boyle immer besonders gut gefällt, ist die thematische Abwechslung. Jede Geschichte ist etwas völlig Neues hinsichtlich Figuren und Setting, sodass sich seine Bücher nur schwer miteinander vergleichen lassen. Dennoch hat mir diese Geschichte nicht so gut gefallen, wie andere Romane von ihm. Mir fehlte der intensive Zugang zu den handelnden Personen, vieles bleibt sehr oberflächlich und sowohl Aimee und Dr. Schermerhorn bleiben für mich sehr blass, können mich nicht berühren und interessieren mich auch als Figuren nicht weiter. Auch generell fehlt mir teilweise der wissenschaftliche Hintergrund, stattdessen stehen die Emotionen viel zu sehr im Fokus. Die ganze Story ist teilweise sehr vorhersehbar und war für mich ohne Überraschungen. Selbst das Ende war doch sehr schnell abzusehen, da habe ich mir definitiv mehr erwartet. Im Großen und Ganzen hat mich der Roman gut unterhalten und stellenweise auch fesseln können. Definitiv regt das Thema Forschung an Affen zum Nachdenken an und macht auch wütend, wenn man bedenken, wie schamlos Affen für die menschliche Forschung genutzt werden. Dennoch ist das nicht das beste Buch von Boyle.

Ein Meister im Schreiben

Von Katrin am 2021-04-23 12:01:33
Cover Das Cover ist relativ schlicht aber sehr schick gestaltet. Hinter dem grauen Umschlag befindet sich ein orange eingebundenes Buch. Besonders raffiniert ist der sich änderte Gesichtsausdruck des Schimpansen. Inhalt und eigene Meinung Eine Liebesgeschichte und eine Geschichte über Freundschaft vereint in der Bindung einer jungen Frau zu einem jungen Schimpansen. Auch aus früheren Geschichten Boyles kenne ich bereits Affen als Mittelpunkt der Erzählung. Amy eine hübsche Studentin, die eine uneingeschränkte Zuneigung für den kleinen Schimpansen Sam empfindet und dabei zu vergessen scheint, dass es sich bei Sam um ein wildes Tier handelt. Aber ist Sam wirklich so wild? Oder ist er uns Menschen ähnlicher als seinen Artgenossen. Seine Artgenossen können nicht sprechen - so wir er. Eine wirklich toll aufgebaute Geschichte, die in zwei Ebenen spielt und so zu nächst etwas verwirrend wirkt. Ich habe mich sofort in das Buch eingefunden und wollte es garnicht mehr aus der Hand legen! Boyles Schreibstil ist einzigartig, er schafft besondere Charaktere, die man sich einfach direkt bildlich vorstellen kann.