Verkaufen
Bücher & mehr kaufen
Kleidung kaufen
nach
oben

Der nasse Fisch: Roman

Kategorie: Deutschland
2 Bewertungen
Gebraucht - Sehr gut
3,63 €
Gebraucht - Gut
3,31 €
Gebraucht - Akzeptabel
3,09 €
Neu
12,00 €
  • Geprüfte Gebrauchtware
  • Versandkostenfrei ab 10 Euro
 % SALE % 
sofort lieferbar

3,63

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten
Zahlungsarten
Versand

Der erste Fall der Gereon Rath-Bestsellerreihe: »Der nasse Fisch« jetzt als »Babylon Berlin« von Tom Tykwer verfilmt

Mit diesem Roman begann eine sensationelle Serie, mit der Volker Kutscher den Kriminalkommissar Gereon Rath durch das Berlin der 20er- und frühen 30er-Jahre und mitten in die politischen und gesellschaftlichen Umbrüche der Zeit schickt.

Volker Kutscher lässt das Berlin des Jahres 1929 lebendig werden. Sein Held Gereon Rath erlebt eine Stadt im Rausch. Kokain, illegale Nachtclubs, politische Straßenschlachten - ein Tanz auf dem Vulkan. Der junge, ehrgeizige Kommissar, neu in der Stadt und abgestellt beim Sittendezernat, schaltet sich ungefragt in Ermittlungen der Mordkommission ein - und ahnt nicht, dass er in ein Wespennest gestoßen hat.

»Der beste deutsche Hardboiler des Jahres.« (Bücher)

Medium Taschenbuch
Seitenzahl 560
Erscheinungsdatum 2008-08-25
Sprache Deutsch
Edition 1. Aufl.
Herausgeber KiWi-Paperback
EAN / ISBN-13 9783462040227
Bei Amazon kaufen

Die gelieferte Auflage kann ggf. abweichen.

Mehr von Volker Kutscher
 
Kundenbewertungen
2 Bewertungen 3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
 
4 Sterne
 
3 Sterne
 
2 Sterne
 
1 Stern
 
kurt schreibt:  Verifizierter Kauf
der nasse fisch
kutscher gereon rath-serie (2 gelesen) gehört zweifellos zu dem besten an krimiliteratur. es gelingt ihm fantastisch die zeit um 1930 in seine handlung einzubauen. es gibt einige interessante ermittler in der literatur; und gereon rath gehört dazu. auf diesen romanen basiert die serie "babylon berlin". sehr interesant und bestimmt lesenswert
weiterlesen weniger lesen
05.05.2020
Joachim schreibt:  Verifizierter Kauf
Wie der Titel schon sagt!
Völlig blöder Plot. Langweilige Geschichte. Klar, 1920 ohne Handy, kein Computer oder Internet, Schreibmaschine mit Durchschlag und es gibt keinen Kopierer . Der Kommissar geht zu Fuß oder mit dem Rad, auch mal Straßenbahn. Die Geschichte langweilt. Der Schreibstil ist langatmig, man ruft "nun komm mal auf den Punkt" Nein ich finde den Roman übel.
weiterlesen weniger lesen
03.02.2020
medimops verwendet Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Geräte- und Browsereinstellungen nachzuvollziehen. weiterlesen
Impressum | Datenschutz
Newsletter 10% Rabatt